Ob zuhause oder unterwegs: Digitalisierung ist unser täglicher Begleiter.  Viele Unternehmen haben sie mittlerweile auch in der Arbeitswelt eingeführt. Sie sind sich nicht sicher, was Sie davon halten sollen? Hier sind 10 Gründe, warum Digitalisieren die richtige Entscheidung ist. 

  1. Anpassung an den Markt
    Der Markt ist in vielen Sektoren, insbesondere im B2C Bereich mittlerweile schon lange in der Digitalisierung angekommen. Die fängt schon bei der Erstellung der eigenen Website an.  Um mit dem Markt mithalten zu können, hat es sich bereits im analogen Geschäft etabliert, mit den Trends zu gehen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Zeit, den Wünschen der Kunden entgegen zu kommen. Kunden wünschen sich Simplizität und Bequemlichkeit. Digitalisierung kann das auf diverse Arten und Weisen bieten, sowohl im B2C, als auch im B2B Bereich. Kundensupport per Direct Messaging? Verifikation per Webcam? Digitale Bezahlung von Produkten? Der Markt bietet diese Features bereits an, aber tun Sie das auch?
  2. Attraktive Kundentouchpoints
    Design ist ein enorm wichtiger Faktor. Ob im Marketing, im Industriedesign, oder im spontan entworfenen Schaubild beim Kundengespräch: Die Menschen lieben ästhetische Entwürfe. Designthinking widmet einen ganzen Abteilungszweig nur der Frage, wie man etwas am besten umsetzt. Was überzeugt Kunden wirklich zu einem Kauf? Der Trend ist eindeutig: Viele analoge Medien sterben zugunsten des Internets schrittweise aus. Kunden kennen die gängigen Vertriebsmittel, wie Anzeigen in der Zeitung oder Werbespots im Fernsehen. Jedoch kommen diese oftmals nicht an die zahllosen Möglichkeiten von Onlinemarketing heran. Darunter Interaktivität, Individualität und Hypertextualität. Durch die zusätzlich enorm ausgefeilten Targeting Möglichkeiten, bietet die Digitale Welt das ideale Gerüst für die Kundenaquise.
  3. Prozesse optimieren
    Stellen Sie sich die folgende Situation vor: Sie verkaufen Maschinen. Ihr Kunde möchte ein Ersatzteil bestellen. Er ruft Sie an. Sie sind nicht da. Sie rufen ihn zurück. Er ist nicht da. Sie Faxen. Er schreibt eine Email zurück. Sie schicken einen Mitarbeiter zum Regal im Lager, um nachzusehen, ob das Teil noch verfügbar ist. Ist es nicht. Sie rufen den Kunden zurück. Kunde ist geschäftlich unterwegs. Und so weiter. 
    Solche Prozesse sind zeitraubend und ungeordnet. Tun Sie sich selbst und Ihren Kunden einen Gefallen: optimieren Sie Ihre Prozesse. Wieso zentralisieren Sie nicht Ihre Kundenkommunikation in einem Chat? Wieso lassen Sie Ihren Kunden nicht durch Self-Service in Ihrem Onlineshop das Ersatzteil nachbestellen ? Wieso nutzen Sie nicht die Predictive Maintenance, um schon im Voraus zu wissen, wann welches Ersatzteil benötigt wird? Die Möglichkeiten sind da. Nutzen Sie sie.
  4. Automation
    Ihr Bester Kunde wohnt in Australien und sie müssen sich 4 Mal im Monat um 2 Uhr morgens aus dem Bett quälen, um seine Anliegen mit ihm abzuarbeiten? Nach Weihnachten benötigen die meisten Leute Ihren Kundensupport, doch Ihre Schwester heiratet am 28. Auf den Bahamas? Ein Chatbot kann natürlich nicht Sie persönlich ersetzen, aber er ist für Ihre Kunden da, wenn Sie gerade nicht verfügbar sind. Er funktioniert wie menschlicher Kundenservice und empfängt und navigiert Ihre Kunden, nimmt Kontaktdaten auf und informiert über Angebote. Genießen Sie die Vorteile der Automation und schlürfen Sie Ihren Bahama Mama. Ihr Geschäft läuft zuverlässig weiter.
  5. Pionier werden
    Ein Vorteil von neueren Dingen ist das Alleinstellungsmerkmal, das den Ersten auf dem Markt um Längen nach vorne wirft. Zwar ist die Digitalisierung in vielen Teilen bereits im Gange, jedoch noch nicht in allen. Es gibt diverse Features, die durchaus noch so selten sind wie ein bunter Hund. Von effizienter Automation bis hin zu Smartglasses und VR Brillen. In der Industrie ist die Wahrscheinlichkeit, Pionier zu werden, noch besonders hoch. In einigen Jahren wird diese Branche so oder so vollständig digitalisiert sein, wie es auch in den anderen Branchen der Fall ist. Die Frage ist: Wer wird ganz vorne sein?
  6. Kommunikation mit Maschinen
    Nein, Maschinen können leider keine Gefühle empfinden. Dennoch lohnt sich die Kommunikation mit ihnen. Sie sind intelligent, schnell und zuverlässig und unterstützen diverse Prozesse durch ihre Kapazitäten. Und im Gegensatz zu den Gehirnen von Menschen kann man die von Maschinen verknüpfen. Ein Netzwerk aus Maschinen, Sensoren, Medien und Analysen ist kein Traum, sondern die Realität und kann die Effektivität und Übersichtlichkeit von Prozessen um 180 Grad nach oben drehen.
  7. Kosten sparen
    Schrecken Sie nicht vor einer Investition in die Digitalisierung zurück, sondern machen Sie ein aktives Thema daraus. Es gibt verschiedene Arten der Digitalisierung. Manche Digitalisierungprozesse sind interner Natur oder haben einen kostspieligen Charakter. Andere Prozesse, wie beispielsweise der eCommerce, liefern hingegen unmittelbar Umsatz und verfügen so über einen sehr schnellen und hohen Return of Invest. Viele Anbieter stellen zudem für einzelne Features Cloudmodelle zur Verfügung, um die Belastung einer Großinvestiotion durch monatliche Lizenzen abzulösen. Alle Arten der Digitalisierung helfen auf lange Sicht dem Umsatz, aber wer auf Nummer sicher gehen will, wählt den richtigen Einstieg.
  8. Arbeiten ohne zu arbeiten
    Eins haben alle Dinge im Internet gemeinsam: Sie werden in Suchmaschinen angezeigt. Einmal eingestellt, lassen sich SEO-Mechanismen, die sogenannten „Search Engine Optimization“-Mechanismen auf die Relevanz für Suchmaschinen anwenden, die die Website auf die heiß begehrten vorderen Plätze in der Onlinesuche ranken. Das können beispielsweise verwendete Keywords, Verlinkungen von anderen Domains, oder viele Facebook Follower sein. Mit einem ansprechenden Portal, das Kunden, aber auch Nichtkunden oft aufsuchen, in sozialen Netzwerken teilen oder durch passende Suchbegriffe automatisch angezeigt bekommen, mehrt sich so die Relevanz in den Mysteriösen Algorithmen von Google und Co. Ihr Marketing wird also bei hohen Zugriffen, und vergleichsweise wenig Ressourcen von Ihren Besuchern in die Höhe getrieben. Herzlichen Glückwunsch: wann immer das passiert, haben Sie Vorteile ohne zu arbeiten.
  9. Neue Möglichkeiten durch Digitalisierung
    Die Digitalisierung kann viele bereits bestehende Prozesse um Längen verbessern, aber sie bietet außerdem völlig neue Möglichkeiten, die es im analogen Geschäft überhaupt nicht gab. Live Funktionen sind zum Beispiel solche Funktionen, die es ermöglichen den Kunden zeitgetreue Auskünfte über Entwicklungen wie Preis, Status oder Verfügbarkeit  zu geben, um an dieser Stelle ein Beispiel zu nennen. Ein weiteres Beispiel sind Cookies, mit denen Daten über das Kaufverhalten von Kunden gesammelt werden können, um bessere Angebote zu liefern. Die Möglichkeiten sind zunächst einmal grenzenlos, und so auch die Vorteile.
  10. Unaufhaltsamkeit der Digitalisierung
    „Wann ist diese Digitalisierung endlich vorbei?“, hat neuerdings jemand gefragt. Diese Art von Frage hat man sicherlich auch schon bei der Erfindung des Fernsehers gestellt. Die Digitalisierung ist nicht nur ein loser Begriff, welcher Unmengen von Unterkategorien in sich vereint, sondern ein ins Rollen gekommener Schneeball, der immer größer wird und immer mehr Themen mit sich reißt. Die Digitalisierung wird nicht einfach so aufhören, sondern, ähnlich wie das Fernsehen, erst einmal bleiben. Und wer in ein paar Jahren nicht platt in einer matschigen Schneeballspur liegen möchte, sollte sich wohl besser mitreißen lassen.